Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Mein Rückfall *Trigger!*

Kohaku, 26 w
 

Ich hab mit 12 Jahren mit dem Ritzen angefangen.

Wieso? Damals stand mir eine Mini-OP bevor und ich hatte wahnsinnige Angst vor der Spritze.

Statt mir zu erklären, was gemacht werden soll oder mir die Angst in irgend einer Weise zu nehmen bekam ich von meiner Mutter Sprüche gedrückt wie "Wenn du dich so benimmst muss ich mich ja schämen" "stell dich nicht so an", etc.

Bei dem ersten Chirurgen hab ich so geheult und gezappelt, dass er sich die Spritze mit dem Lokalanästhetikum selbst in die Hand gespritzt hat.

Danach hat meine Mutter nicht mehr mit mir gesprochen und einen Termin im OP ihres Krankenhauses ausgemacht. Meine Mutter ist Krankenpflegehelferin. Sie hat mir tagelang immer wieder erzählt, dass ich ihr dort keine Szene machen dürfe, weil es alles ihre Arbeitskollegen wären.

Ich hatte mehr Angst vor ihr als vor den Nadeln und dachte mir, wenn ich es schaffe, mich selbst mit Nadeln zu stechen, dann würde ich auch mit den Spritzen zurecht kommen.

 

Also hab ich Kanülen geklaut. Die hat meine Mutter ab und an in ihren Kitteltaschen mit nach Hause gebracht. Teils waren sie benutzt (ich weiß bis heute nicht, ob ich mich darüber mit Hepatitis oder HIV infiziert hab).

Die Kanülen hab ich mir dann in die Unterarme gestochen. So tief, bis Blut floß.

Trotz der teils völlig zerstochenen Arme hat niemand in meiner Familie das bemerkt.

Die OP hab ich überstanden. Was mich im nachhinein zum Lachen bringt: meine Mutter ist dabei kolabiert und hat sich dadurch bei ihren Kollegen lächerlich gemacht ;)

 

Später, wenn ich Streit mit ihr hatte, hab ich dann zur Schere, zu Rasierklingen, Messern, Nadeln etc. gegriffen und mir "Erleichterung" verschafft.

Mit 18 hab ich eine längere Beziehung gehabt. Ich hab ihn sehr geliebt und da es ihm wehgetan hat, wenn ich mich verletzt habe, hab ich aufgehört.

Ich wollte nur mich verletzen, keine anderen.

 

Jetzt bin ich wieder rückfällig geworden.

Letzte Nacht hab ich mir mit einem Teppichmesser die Unterarme zerkratzt. Nicht tief, nur die oberste Hautschicht soweit beschädigt, das teils blutige Kratzer zu sehen sind und die Haut sich etwas entzündet hat.

Heute Morgen hab ich warmes Wasser darüberlaufen lassen. Das tut mehr weh als die Kratzer selbst.

Wieso ich wieder angefangen hab?

 

Ich bin mit knapp 15.000,-€ verschuldet, meine Bankkonten sind gesperrt, wie ich gestern erfahren hab. Ich hab keinen Cent mehr für Lebensmittel, meine Katze schreit, weil er nur noch Trockenfutter bekommt und ich selbst ignoriere alles Hungermäßige.

Meine Familie hat sich den letzten Monat nur noch bei mir gemeldet, weil sie Geld von mir wollten, Studienbescheide für's BaföG-Amt meines Bruders und weil ich nach Hause kommen soll, um bei der Pflege meines Vaters zu helfen (sind ja nur 700km Entfernung).

Ich weiß wirklich nicht mehr, wo mir noch der Kopf steht und am liebsten würde ich gleich heute in die Isar springen oder mir die Pulsadern aufschneiden...

04.01.2008
 

weiter blättern  >>>
 
Übersicht Erfahrungsberichte 101 - 200
Übersicht Erfahrungsberichte     1 - 100
 
© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer