Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Scherbenhaufen

Saphira 84 (Schwester)

Wenn ich jetzt swo drüber nachdenke war es mir eigentlich schon länger klar. Wahrscheinlich wollte ich es nur nicht wahr haben. Wie jeder wollte ich wohl eine heile Familie sehen. Wobei das wohl bei mir bedeutet ENDLICH eine heile Familie.

Gestern saß nun mein kleiner Bruder( 18) mir gegenüber und schaut mir in die Augen und rückt endlich mal mit der Sprache raus. Nur das war nicht das was ich eigentlich hören wollte.

Und mir geht nun einfach alles wirr durch den Kopf, warum , wieso , weshalb er?

Genauso kommen mir Antworten.

Aber am besten fang ich mal von ganz vorn an so das man unser Geschichte verstehen kann.

Ich jetzt 23 und mein Bruder hatten wohl in unserem Kindesalter ( wie die meisten Geschwister) nicht das Bilderbuchverhältniss.Was nicht bedeutet das wir nicht schon immer sehr aneinander gehangen sind. Wir konnten eben nicht miteinander und ohneienander erst recht nicht. Schuld daran war größtenteils wohl mein Vater. Er wollte immer einen Sohn und als dieser dann da war ruhten alle Hoffnungen und Zukunftsvisionen in im Stammhalter. Mein kleiner Bruder wurde von hinten bis vorn immer verwöhnt.  Bis zu dem Tag als sich unsere Eltern trennten. Von da an ging für meinen Damals 9 Jahre alten Bruder die Welt unter. Zumal etwa ein Jahr später unser vater ins Gefängniss kam. Irgendwie wurde mein kleiner immer verschloßener. Er hat nie erzählt was in ihn bewegt und nie Gefühle oder Probelme gezeigt.

Ich bin mit 18 ausgezogen um mit meinem heutigen Mann eine Wohnung zu nehmen. Damals hatte ich auch das Gefühl endlich geht es etwas Bergauf. Mein Bruder war viel bei mir. Wir lachten viel und hatten unseren Spaß.

Dann kam der erste Schlag für mich. Er blieb sitzen. Äußerte sich auch nicht dazu. Damals dachte ich " Nun ja das kommt in den besten Familien vor". Hatte mir dann vorgenommen ihm einfach im nächsten Jahr mehr zu helfe. Aber beireits zum Halbjahr war klar. er schafft es wieder nicht. Auf fragen und drängen hin machte er nur noch mehr zu. Er kam auch nicht mehr zu besuch. Ich selbst war damals enttäuscht von ihm und zeigte ihm das auch.

Letztes Jahr dann sah ich endlcih ein Licht für Ihn eine Hoffnung. Als er hörte das ich Schwanger war, stand er da und meinte "gemeinsam schaffen wir das". Und so war es. der kleine kam auf die Welt und mein Bruder war ein anderer Mensch. Lieb, offen, er redete mit uns, sprach von Zukunftsplänen. All meine Ängste waren wie weggeblasen. Ich dachte" Endlcih ging ihm der Knopf auf jetzt wird alles gut"

Wir haben gemeinsam nach einem Schulplatz geschaut .Viel im Sommer gemeinsam gegrillt und so ( da wir nun auch alle in einem Haus wohnen). Und dann aufeinam war wieder alles aus. Trennung von seiner Freundin. Ich wollte mit ihm reden, kam wieder nicht an ihn ran und meine Sorgen wuchsen. den einzigen den er immernoch herzte war meinen Sohn. Ich fing an mir Sorgen zu mache richtige, denn ich hatte da schon einiges über das BorderlineSyndrom gehört ( seine Ex Freundin litt darunter). Habe im Internet geschaut was es sonst nocht gibt und dachte als ich das über das ritzen las. NEIN das macht deine kleiner Krümel nicht. Ich wollte es nicht wahr haben. Tja und nun steh ich an dem Punkt wo er es mir gesagt hat.

Ich weiß für mixh nicht mehr weiter. Weiß nihct wie ich damit umgehen soll bzw mein Mann weiß es auch nicht.

Denn meiner Mutter können wir das nicht sagen. Die kommt damit nicht klar. Sie würde sich selber nur noch mehr Selbstvorwürfe machen. Der neue Freund meiner Mutter ist genau der Typ dem man sowas nicht erzählt weil dann wirklich nur blöde Sprüche kommen und soche Sachen wie... Das vergeht wieder.

Jetzt aber nachdem ich die Arme meines Bruders gesehen habe fühl ich mich sooooo furchtbar hilflos und alleine. Ich sweiß für mich nicht wie es weitergehen soll. Natürlich werde ich ihm helfen sogut ich kann uns natürlich auch nur soweit er das will. Nur leider kam von Ihm als ich ihn fragte ob er für sich irgendwo ein Zukunftsziel sieht ( wie selber Familie und Kinder) ein klares NEIN.

Ich hoffe nun das sich unser Scherbenhaufen mit den Jahren wieder zu einem Bild zusammenfügt und es doch noch ein gutes Ende nimmt. Auch wenn es bis dahin noch ein harter steiniger Weg wird.

Nun hoffe ich nur noch das die Leser mit diesem durcheinander klar kommen aber leider ist es in mir selber auch etwas durcheinander.

 
09.12.2007
 
weiter blättern  >>>
Übersicht Angehörigenberichte
 
© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer